Was ist ein Satoshi?

Wer hat Bitcoin erfunden? Diese Frage kann nicht eindeutig beantwortet werden. Soviel ist sicher: Unter dem Pseudonym Satoshi Nakamoto wurde 2008 das Whitepaper veröffentlicht. Vielleicht ist es ein Mann, eine Frau oder eine Gruppierung von Gleichgesinnten – wir wissen es nicht (mehr dazu hier).

Satoshi – die kleinste Einheit

Immer noch glauben viele Menschen, dass wenn sie in Bitcoin investieren möchten, sie einen «ganzen» Bitcoin kaufen müssen. Je nach Kurs, kann das dann für viele doch sehr teuer sein (den aktuellsten Kurs findest du hier).

Doch es ist eben auch möglich nur einen Bruchteil eines Bitcoins zu kaufen. Die kleinste Einheit eines Bitcoin ist der Satoshi (kurz: Sats), benannt nach seinem pseudonymen Schöpfer Satoshi Nakamoto.

Ein Satoshi entspricht einem Hundertmillionstel Bitcoin, oder: 100 Millionen Satoshi sind ein Bitcoin.

  • 1 Satoshi = 0,00000001 Bitcoin
  • 1 Bitcoin = 100.000.000 Satoshis

Wie beim Franken der Rappen oder beim Euro der Cent, ist beim Bitcoin der Satoshi die kleinste (Geld-)Einheit.

Warum überhaupt Satoshi?

Bitcoin wurde ursprünglich mit der Absicht geschaffen um ein «Peer-to-Peer Electronic Cash System» zu ermöglichen. Das bedeutet, dass jeder mit Bitcoin – oder mit Sats – Waren und Dienstleistungen bezahlen kann. 

Die Popularität von Bitcoin hat die Transaktionszeiten und die damit verbundenen Gebühren erhöht, dass es für Alltages-Zahlungen weniger attraktiv ist. In den letzten Jahren hat sich die Skalierungslösung «Lightning» (Layer 2) etabliert. Mehr zu hier: Was ist Lightning?

Dank diesem Netzwerk wird die Transaktionsgeschwindigkeiten erhöht und die Gesamttransaktionsgebühren gesenkt. Insbesondere für kleinere Beträge, wodurch Sats als Zahlungsschiene an Bedeutung gewinnen.

Weitere Beiträge